Naturrecht oder Offenbarung:
Zur Grundlage ethischer Normen

(Natural law or revelation: Toward a foundation of ethical standards)

By Yasmin Mellinghoff

First presented at the Irfan Colloquia Session #114
Tambach Seminar Centre: Tambach, Germany
October 4–7, 2012
(see list of papers from #114)


    Wir leben in einer Zeit, in der ethische Normen, deren Gültigkeit jahrhundertelang außer Frage stand, einerseits radikal infrage gestellt werden. Andererseits ist das Interesse an ethischen Fragen in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Die Möglichkeiten, die die moderne Wissenschaft den Menschen bietet, das Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen sowie zunehmende ökonomische Unsicherheit führen zu Fragestellungen von größter Brisanz. Doch wo findet sich ein festes Fundament an ethischen Werten, das Allgemeingültigkeit beanspruchen kann? Über diese Frage haben die Menschen seit Jahrtausenden nachgedacht.

    Bei den griechischen Philosophen der Antike entstanden die ersten Ausführungen zum sog. "Naturrecht", über dessen Inhalt sich ein Diskurs entspann, der bis in die Zeit der Aufklärung fortdauerte. Das Anliegen und die Zielsetzung des Naturrechts wird in Grundzügen dargestellt und anhand einzelner Beispiele erläutert. Doch auch die Schwächen, die das Naturrechtsdenken kennzeichneten, werden erörtert. Von entscheidender Bedeutung ist hierbei, welche Rolle die Vernunft für die Begründung ethischer Normen spielen kann.

    Eine weitere mögliche Grundlage zur Begründung ethischer Normen stellen die Offenbarungsreligionen dar. Die Vertreter der Religionen betrachten die moralischen Regeln ihrer jeweiligen Heiligen Schriften als Grundlage der Moral. Da es in diesen Heiligen Schriften einen Kernbestand von gemeinsamen Regeln gibt - insbesondere dieGoldene Regel -, wurde versucht, eine gemeinsame Ethik aufgrund dieser Religionen zu entwickeln. Diese wurde in der Erklärung zum Weltethos 1993 vom Weltparlament der Religionen formuliert. Es wird erörtert, welchen Wert und welche Wirkung diese Erklärung haben kann.

    Schließlich werden einige Ansätze für die Begründung ethischer Normen auf Grundlage der Bahá'í­-Offenbarung dargestellt und erläutert.


this paper is not yet online